Nominierte 2017

Oli Biehler
Oli Biehler

Oli Biehler

nominiert für die Musik von: DAS KALTE HERZ

 

Oliver Biehler begann im Alter von fünf Jahren mit ersten Fingerübungen am Klavier. Mit 12 nahm er erstmals an Musikwettbewerben teil. Seitdem er 16 war, hatte er eine eigene Band und mit 21 Jahren unterschrieb er seinen ersten Plattenvertrag. Von 1991 bis 1997 studierte er an der Hochschule für Musik Karlsruhe und nebenbei Filmkomposition an der Filmakademie Baden-Württemberg bei dem Oscarpreisträger Cong Su. Ab 1997 gründete er mit TRANSPORTERRAUM ein Musikstudio in Berlin als Kreativschmiede, in der er als Arrangeur und Instrumentalist u.a. mit den Beatsteaks, Tocotronic, Seeed und Ronan Keating zusammenarbeitete. Seit 2009 hat Biehler sein Musikstudio auf dem Gut Raucherberg am Ammersee.

Seitdem er 1999 mit einem Fernsehfilm als Filmkomponist für einen Langspielfilm debütierte, schrieb Biehler Musik zu verschiedenen Fernsehfilmen wie und Kinoproduktionen wie FC Venus – Angriff ist die beste Verteidigung. 2004 erhielt er den Deutschen Fernsehpreis für seine Musik in Mein erster Freund, Mutter und ich und Das siebte Foto. Im April 2017 wurde er beim Deutschen Filmpreis in der Kategorie Beste Filmmusik mit der Lola in Gold für seine Musik zu Das Kalte Herz ausgezeichnet.

 

Sebastian Pille (Foto: Lailaps Pictures)
Sebastian Pille (Foto: Lailaps Pictures)

Sebastian Pille

nominiert für die Musik von:
EINE UNERHÖRTE FRAU

Sebastian Pille begann im Alter von sechs Jahren mit dem Klavierspiel. Seitdem er 13 ist spielt er Gitarre. Noch während seiner Schulzeit studierte er Musiktheorie bei dem Komponisten Klaus Rudolf. Nach seinem Abitur, seinem Zivildienst, Ausbildung und einigen Praktika studierte er ab dem Wintersemester 2003 an der Hochschule für Musik und Theater München Filmkomposition bei Professor Enjott Schneider, Dieter Schleip und Ulrich Reuter. Seit seinem Studienabschluss im Sommer 2007 ist als freier Komponist tätig und schreibt u.a. seit 2011 die Musik für die Reihe Unter Verdacht mit Senta Berger. Zur Ausstrahlung des Zweiteilers Grzimek (Regie: Roland Suso Richter) erschien bei Spiegel Online ein Artikel und Video-Bericht über ihn und den Beruf des Filmkomponisten.
Zu seinen Kinoarbeiten zählen unter anderem die Greenpeace-Dokumentation Jagdzeit – Den Walfängern auf der Spur, die Literaturverfilmung Der Geschmack von Apfelkernen und der Familienfilm Voll und ganz und mittendrin (Run and Jump) von Regisseurin Steph Green. Für die Tragikomödie About a Girl war er als Music Supervisor und Songwriter tätig und produzierte das Soundtrack-Album. 2015 wurde Pille für die Musik zum Kinofilm „Im Labyrinth des Schweigens“ zusammen mit Niki Reiser in der Kategorie „Beste Filmmusik“ für den Deutschen Filmpreis nominiert.

 

 

Ulrich Reuter
Ulrich Reuter

Damian Scholl
Damian Scholl

Ulrich Reuter & Damian Scholl

nominiert für die Musik von: BEUYS

 

Ulrich Reuter, 1966 in Bamberg geboren, studierte zunächst Schulmusik an der Musikhochschule Würzburg (Instrumente: Klavier und Querflöte), woraufhin er bis 1994 ein Aufbaustudium Filmmusik an der Filmakademie Baden-Württemberg anschloss. Seine umfangreiche Arbeit als freischaffender Filmkomponist wurde u.a. mit dem Deutschen Musikautorenpreis in der Kategorie „Komposition Film- und Fernsehmusik“ sowie dem Deutschen Fernsehpreis „Beste Musik“ (für Die Drachen besiegen und Die Freundin der Tochter) ausgezeichnet. Seit 2005 hat Reuter die Professur für Filmmusikkomposition an der Filmuniversität Babelsberg (ehemals HFF „Konrad Wolf“) inne. Ulrich Reuter ist Mitglied der Deutschen Filmakademie, der World Soundtrack Academy, der GEMA, der Akademie Deutscher Musikautoren und des Berufsverbandes Defkom.

 

 

 

 

 

 

Damian Scholl, 1988 in Schweinfurt geboren, arbeitet als Komponist von sowohl zeitgenössischer Konzertmusik als auch Film- und Theatermusik. Nach dem Kompositionsstudium an der UdK Berlin bei Walter Zimmermann, das durch ein Studienaufenthalt in Glasgow angereichert wurde, absolvierte Scholl den Master in Filmmusik an der Filmuniversität „Konrad Wolf“ in Postdam-Babelsberg. Zu seinen jüngsten Erfolgen zählen der 1. Preis beim Deutschen Musikwettbewerb 2015 sowie der WDR Filmscore Award 2015 im Rahmen der Soundtrack_Cologne. Kompositionsaufträge erhielt er u.a. vom Deutschlandfunk, dem Deutschen Musikrat und den Sommerlichen Musiktagen Hitzacker. Damian Scholl ist Alumnus der Studienstiftung des deutschen Volkes und Mitglied der GEMA und lebt und arbeitet in Berlin.

Caroline Adler
Caroline Adler

David Reichelt
David Reichelt

Caroline Adler & David Reichelt

nominiert für: „One Single Rose“ aus KÖNIG LAURIN

 

Eine lange und enge Zusammenarbeit verbindet Caronline Adler und David Reichelt, die bereits mehrere Songs für Fernseh- und Kinofilme gemeinsam geschrieben und produziert haben. Dabei reichen die Genres von Klassik über Jazz bis Pop und Electro.

Die Sopranistin Caroline Adler  absolvierte 2015 ihr künstlerisches und pädagogisches Diplom in Gesang an der Hochschule für Musik und Theater in München in der Klasse von Prof. Frieder Lang. Im Rahmen von Hochschulproduktionen sang sie die Rolle der Baronin aus dem Wildschütz von Lortzing und die Romilda aus Händels Xerxes. 2011 gastierte die junge Sopranistin am Tiroler Landestheater. Es folgten Aufnahmen der Liebesliederwalzer von Brahms für den ORF.
Caroline Adler kann bereits eine rege Konzerttätigkeit im In- und Ausland vorweisen. Sie arbeitete unter anderem als Solistin mit dem Madrigalchor Wetzikon in Zürich sowie mit der internationalen Simon-Mayer-Gesellschaft im Rahmen der CD-Aufnahmen von „Aristea“ und „Il Sogno“ zusammen. Zudem war sie Solistin bei der Uraufführung von „Tohuwabohu“ und verkörperte in der Uraufführung „La Morte di Romeo e Giulietta“ die Rolle der Julia in der Reaktorhalle München. Weitere Engagements führen sie regelmäßig nach Paris und Hawaii.
Im September 2013 gab sie in der Produktion „Julius Caesar“ ihr Debüt am Münchner Volkstheater – eine Cross-over-Inszenierung, in der die junge Sopranistin den äußerst anspruchsvollen, solistischen (eigentlich instrumentalen) Part der Violine aus Vivaldis „Vier Jahreszeiten“ gesanglich umsetzte. Seit 2016 singt sie mit dem jungen Vokalensemble München im Rahmen des Stücks „Mittelreich“ in den Münchner Kammerspielen.

David Reichelt wurde 1986 in München geboren, studierte an der Ludwig-Maximilians-Universität München Musikwissenschaft, Musikpädagogik und Informatik sowie an der Hochschule für Musik und Theater München den Studiengang Komposition für Film und Medien.
Im Alter von sechs Jahren begann er Saxophon zu spielen und schrieb erste Kompositionen am Klavier. Bereits zu Schulzeiten gewann er mehrere Preise für seine Kompositionen und gab mit verschiedenen musikalischen Gruppierungen zahlreiche Konzerte in Europa. Er spielte u.a. bei Fernsehauftritten in der ARD, dem ZDF und dem BR für den Bundespräsidenten und die Bundeskanzlerin. Seit 2013 unterrichtet er an der LMU die Fächer Musikgeschichte, Gehörbildung, Musikproduktion, Tonsatz und Analyse.
Als Komponist und Musikproduzent schreibt David Reichelt Musik für Werbung, Kino- und Fernsehfilme. Sein musikalischer Ursprung liegt jedoch eigentlich in der klassischen Musik und dem Jazz: Er schrieb im Jahr 2015 die Oper „La Morte die Romeo e Giulietta“ und produzierte 2017 für die Fernsehserie des Bayerischen Rundfunks Hindafing einen Jazz-Score. Auch viele Songs unterschiedlicher Genres wurden bereits in Filmen veröffentlicht. Momentan produziert er unter dem Künstlernamen David Camillo mit verschiedenen lokalen Künstlern sein erstes eigenes Album.

 

Chaem (Foto: Christin Büttner)
Chaem (Foto: Christin Büttner)

Karsten Laser
Karsten Laser

Martina Haider (Chaem) & Karsten Laser

nominiert für: „Follow Me“ aus NIRGENDWO

 

Die aus Dießen am Ammersee stammende Songwriterin Chaem ist seit vielen Jahren in der Münchner Musikszene in verschiedenen Bandprojekten aktiv. 2017 veröffentlichte sie ihre erste Solo EP „Carousel“ und spielte mit ihrer Band „Flor and the Sea“ auf vielen Festivals.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Karsten Laser wurde 1979 in Bad Oldesloe, einem Vorort von Hamburg geboren. Nach dem Abitur zog es ihn nach München, um das Studium der Musikwissenschaft zu beginnen und parallel die Ausbildung zum Audio Engineer an einer Münchner Privatschule zu abzuschließen. Durch den frühen Klavierunterricht, diverse Bandprojekte und das Interesse an Musikproduktion bekam er die Chance einem erfolgreichen Filmkomponisten aus München zu assistieren. Danach studierte er zwei Jahre lang Jazzklavier am FMZ und nahm parallel sehr intensiven Kompositionsunterricht beim Münchner Komponisten Dieter Dolezel. Seit Ende 2009 komponiert Laser im eigenen Studio, das sich in den Münchner Weltraumstudios befindet, Musik für Filme, Werbungen und Trailer. 2015 konnte er als Komponist seinen ersten Kinospielfilm vertonen.

 

Eckes Malz
Eckes Malz

Eckes Malz

nominiert für: „Now I Wanna Know“ aus BERLIN REBEL HIGH SCHOOL

 

Seit seinem fünften Lebensjahr erhielt Eckes Malz auf Musikunterricht Flöte, Klavier, Geige und Schlagzeug. Nach der Schule absolvierte er eine Ausbildung zum Klavierbauer, anschließend machte er eine weitere Ausbildung in Komposition und Arrangement und ist seit 1982 als Komponist für Theater, Film-, Fernseh- und Werbeproduktionen tätig.
Als Studio- und Livemusiker (Piano, Keyboards und Percussion) war er auf zahlreichen Tourneen und an Veröffentlichungen beteiligt, u.a. Donald Tillman (USA), Volker Strifler (USA), Six Was Nine, Freddy Wonder, De-Phazz und Lydie Auvray.
Als Orchester-Arrangeur war Malz bereits für die Söhne Mannheims, Xavier Naidoo und die Philharmonic Wonders tätig. 1993 gründete er zusammen mit Biber Gullatz die First Take Studios bei Heidelberg und betreibt seit 2000 sein Studio in Köln. Er arbeitete für Film und TV mit Hermine Hunthgeburt, Max Färberböck, Nina Grosse, Matthias Glasner, Hans-Günther Bücking, Martin Weinhart, Franziska Buch u.a.
Seit 1985 arbeitet er auch für Theater und Ballett (u.a. Burgtheater Wien, Staatstheater Stuttgart, Badisches Staatstheater Karlsruhe, Schauspielhaus Zürich, u.v.m.), außerdem ist er seit 2006 in seinem eigenen Projekt Eccomoreno (Lounge-Jazz-House) zu hören, aus dem 2010 die CD „Xiquembo“ hervorging.

 

Philipp Fabian Kölmel
Philipp Fabian Kölmel

Philipp Fabian Kölmel

nominiert für die Musik von: AINHOA

 

Geboren 1973 in Rastatt /Baden-Württemberg. Diplom-Komponist, -Musiker und -Tonmeister, studierte Klavier, Kontrabass, Komposition, Tonmeister und Dirigieren an der Universität der Künste in Berlin und der Hochschule für Musik und Theater in München. Seit 1996 arbeitet Philipp Fabian Kölmel als freischaffender Komponist für Film, Konzert, Event und Theater und als Kabarettpianist. Zudem gibt er regelmäßig Kurse für improvisierten Gesang. Mehrjährige Erfahrungen als Kontrabassist und Pianist in symphonischen Orchestern, als Komponist, Arrangeur, Dirigent, Tonmeister und Produzent im Bereich zeitgenössischer klassischer Musik, im Pop und der Jazzmusik sind die Basis seiner Kompositionen zahlreicher international erfolgreicher Projekte. Kölmel folgte vielen Einladungen zu Tagungen und Festivals als Referent zum Thema Musik in audiovisuellen Medien.
Er erhielt zahlreiche Kompositionsaufträge für internationale Events. Seine Musik zur „Edelstein“-Trilogie „Rubinrot“-„Saphirblau“-„Smaragdgrün“ ist bei Sony Classical erschienen, wurde für den renommierten „International Film Music Critics Association“-Award nominiert, von der Vorauswahljury des Deutschen Filmpreises 2014 als besondere Einzelleistung ausgewählt. Kölmel ist Mitglied im Deutschen Komponistenverband (DKV), der Deutschen Filmakademie, zudem Gründungsmitglied und ehrenamtlich tätig im Leitungsgremium der Deutschen Filmkomponistenunion (DEFKOM).

 

Nicolai Krepart
Nicolai Krepart

Nicolai Krepart

nominiert für die Musik von:
EIN AUSNAHMEZUSTAND

 

Nicolai Krepart wurde 1989 in Heidenheim geboren. Seit seiner Jugend war er in verschiedenen Orchestern sowie in diversen Jazz- und Pop-Bands, für die er oftmals auch die Songs schrieb, als Schlagzeuger tätig. Nebenher lernte er Gitarre und Klavier und begann Musik für Filme zu komponieren. Nachdem er sein Studium als Stipendiat im Bereich Jazz und Popmusik am International Music College Freiburg erfolgreich abgeschlossen hatte, studierte er Filmmusik und Sounddesign an der Filmakademie Baden-Württemberg. Im April 2015 wurde ihm hierfür das Diplom überreicht. Seitdem arbeitet Nicolai Krepart als Komponist für verschiedene TV-, Werbe- und Filmproduktionen.

 

Enrico Reuter
Enrico Reuter

Enrico Reuter

nominiert für die Musik von: DAS MÄDCHEN UND DIE FELSEN

 

Enrico Reuter hat an der Dekra Hochschule für Film und Fernsehen (Spezialisierung Audio) in Berlin studiert und wurde während des Studiums für Kurzfilm- und Werbefilmprojekte angefragt. Neben der Filmmusik ist er auch als Sounddesigner und Tonmischer tätig. Seit einem Jahr ist Reuter freiberuflich als Filmmusikkomponist tätig.

Max Clouth (Foto: Sarojana Clouth)
Max Clouth (Foto: Sarojana Clouth)

Max Clouth

 

Max Clouth, geboren 1985 in Frankfurt am Main, studierte nach seinem Abitur 2004 Gitarre an der Musikhochschule Mainz und an der C.M. von Weber Musikhochschule Dresden, wo er 2009 mit Diplom abschloss. Im Anschluss folgte ein Studium der klassischen indischen Musik an der Sangit Mahabharati Music School Mumbai bis 2012. Daneben spielte Max Clouth bei vielen Konzerten in Indien und Europa, wirkte an Bollywood-Soundtracks mit und veröffentlichte 2011 sein Album „Guitar“. 2015 wurde er für den Burghauser Jazzpreis nominiert und veröffentlichte sein zweites Album „Return Flight“ auf L+R/Bellaphon. Seit Herbst 2015 studiert er Filmmusik an der Filmakademie Baden-Württemberg und hat seitdem für zahlreiche Filmproduktionen die Musik komponiert und oftmals auch selbst eingespielt. Der Film „Freibadsinfonie“ (Regie: Sinje Köhler) war für die Studenten-Oscars 2017 nominiert. Im Mai 2017 erhielt Max Clouth das renommierte Frankfurter Jazzstipendium.

 

David Ossa
David Ossa

David Ossa

 

David Ossa ist als selbstständiger Editor, Komponist und Sänger tätig. Er lebt und arbeitet in Berlin.

Als Sohn einer schwedischen Mutter und eines deutschen Vaters wächst David Ossa mit dem Kopf in Berlin und dem Herzen im schwedischen Dalarna auf. Seine musikalische Prägung beginnt zunächst mit Klavierunterricht. Entscheidend jedoch wird seine erste Gitarre, ein Geschenk zum 14. Geburtstag. Das Klavier verstaubt vorerst in der Ecke und David gründet kurz darauf als Autodidakt an der Gitarre seine erste Band. Von Black Metal bis hin zum Akustik-Rock-Sextett mit drei Gitarren und Cello und wieder zurück zum Rock – hauptsache emotionsgeladen. Sein Leben lang macht Ossa Musik aus Leidenschaft. Er macht einige Praktika in Tonstudios, schließt 2008 seine Ausbildung zum Mediengestalter Bild und Ton als Jahrgangsbester Berlins ab und arbeitet fortan in der Postproduktion als Techniker und Editor in diversen Produktionsfirmen. Nebenher spielt und singt er in verschiedenen Bands und baut sich mit einem Freund ein professionelles Tonstudio auf, in dem sie ihr aktuelles Projekt Kings of Gravity produzieren. Kurz nachdem sich David Ende 2015 selbstständig macht, wird ihm angeboten die Abspannmusik für einen Kinofilm zu komponieren und zu produzieren. Der Song und der Sound begeistern die Regisseure in der Weise, dass sie ihn bitten den gesamten Film musikalisch zu untermalen. Im Februar 2016 beginnt er mit der Komposition zu seinem filmmusikalischen Debüt: Auf Augenhöhe (Buch & Regie: Evi Goldbrunner und Joachim Dollhopf), der 2017 mit dem Deutschen Filmpreis in der Kategorie „Bester Kinderfilm“ ausgezeichnet wird. Außerdem gewinnt der Film unter anderem den Publikumspreis 2017 auf dem Filmfest München und den Schlingel 2016.

 

Simon Rummel (Foto: In-Jung Jun)
Simon Rummel (Foto: In-Jung Jun)

Simon Rummel

 

2012 Gründung des „Simon Rummel Ensembles“ zur Aufführung eigener Kompositionen und Performances, Veröffentlichung der CDs „Nichts für alle“ und „Im Meer“ bei Umlaut Records in Paris. Simon Rummel komponierte diverse Filmmusiken, zuletzt zum Kinofilm „Zazy“ von M. X. Oberg, vorher für „Ein Ton Blau“ vom selben Regisseur sowie für „Was ich sehe“ von Wolfgang Waldmann.

Ein wichtiger Aspekt seiner Arbeit ist die Herstellung experimenteller Instrumentenskulpturen, darunter eine mikrotonale Orgel (CD „Harmonielehre“ beim Klangkunstlabel „NurNichtNur“), die auch in der Talkshow „Helge hat Zeit“ im WDR Fernsehen gezeigt wurde und 2011 mit dem Robert-Schuman-Preis der Quattropole Luxemburg ausgezeichnet wurde. Eine weitere Arbeit in diesem Bereich ist 2013 gemeinsam mit der bildenden Künstlerin Vera Lossau für den Kunstverein Duisburg entstanden und mit Unterstützung der Kunststiftung NRW unter dem Titel „Eine gewagte Allianz“ im Verlag Kettler als Buch und CD erschienen.

Simon Rummel arbeitete als Komponist u.a. für das Festival „Acht Brücken“ in Köln, für das moers festival und die  Bochumer Symphoniker, außerdem komponierte er Bühnenmusiken u.a. für die Theatergruppen „mala voadora“ (Portugal), amorphy.org (Griechenland), Company Blue Elephant (Korea / Deutschland). Als Instrumentalist und Sänger tritt er auf in  Formationen des Trompeters Matthias Schriefl und der Schlagzeugerin Rie Watanabe. 2008 sendete der Deutschlandfunk ein einstündiges Radioportrait von Simon Rummel.

 

Harold Faltermeyer (Foto: Bianca Faltermeier)
Harold Faltermeyer (Foto: Bianca Faltermeier)

Ehrenpreis – Harold Faltermeyer

Preisträger des Deutschen Filmmusikpreises 2017 in der Kategorie EHRENPREIS ist Harold Faltermeyer.

Der in München geborene Komponist Harold Faltermeyer ist unter anderem bekannt für seine Filmmusiken und Songs zu erfolgreichen Hollywoodfilmen der 80er Jahre. Weltweite Bekanntheit erlangte er u. a. für die instrumentale Titelmelodie „Axel F“, die er für den US-amerikanischen Actionfilm „Beverly Hills Cop“ (1984) mit Eddie Murphy in der Hauptrolle komponierte. Gewürdigt wurde seine Arbeit u. a. mit einer OSCAR-Nominierung in der Kategorie „Best Music, Original Song“ und einem Grammy-Award. Mit der Musik zu „Top Gun“ (1986) gewann er einen weiteren Grammy-Award und prägte dieses Jahrzehnt mit seiner Musik zu „Tango & Cash“, „Fire & Ice“ und „Running Man“. Neben weiteren Filmmusiken produzierte Faltermeyer u. a. eines der wichtigsten Alben der Pet Shop Boys „Behaviour“ und arbeitete mit Künstlern wie Donna Summer (erfolgreichster Titel „Hot Stuff“), Laura Branigan, Jenifer Rush, Blondie, Barbara Streisand, Udo Jürgens und Rainhard Fendrich (u. a. Musical „Wake up“). Im September 2016 erschien seine Autobiographie mit dem Titel „Grüß Gott, Hollywood“, in der er über sein bewegtes Leben berichtet.